Vier Mädels in Namibia

Unsere Tour 2019

Kategorie: Planung

Die Entscheidung

Am 7. April 2018 haben wir uns bei Gitta getroffen. Diesen Nachmittag haben wir genutzt, um uns noch ein wenig näher kennenzulernen. Jeder hat ein bisschen von sich erzählt und ein paar Macken preis gegeben.

Wir hatten bei super Wetter einen wirklich wunderschönen entspannten Nachmittag. Und am Ende waren wir soweit, dass wir uns für eine gemeinsame Tour entschieden haben. Darauf gab es dann einen Sekt!

Mitte April bin ich dann mit meiner Tochter Lisanne nach Namibia geflogen.

Unter anderem waren wir auch bei Aileen, die eine kleine Reiseagentur betreibt. Ihr habe ich unsere Planung gegeben, mit der Bitte, die ersten Buchungen bzw. Reservierungen vorzunehmen.

Ich hatte mittlerweile schon eine grobe Tourplanung. Auf jeden Fall sollte ein ganz bestimmtes Camp dabei sein. Mehr wird hier noch nicht verraten. Auch den Zeitraum haben wir an diesem Nachmittag genauer festgelegt.

So langsam nahm unsere Tour Gestalt an.

Die ersten Ideen

Oje, schon wieder ein Blog.

Vor ein paar Jahren, ich glaube es war 2006 oder 2007, habe ich im Büro Fotos von meinem Namibia Urlaub gezeigt und wohl ziemlich begeistert darüber erzählt. Eine Kollegin meinte, das würde sie auch gerne mal alles sehen. Aber alleine? Was ich denn davon halten würde, dass wir mal zusammen nach Namibia fliegen. Gesagt, getan. Ein erster Termin wurde ins Auge gefasst. Aber wie das immer so ist, passt es hier nicht und es passt dort nicht.

So vergingen einige Jahre und wir haben vor drei Jahren gesagt:
2019 muss es klappen!

Mittlerweile hatte ich aus dem Freundeskreis noch mehr Anfragen, ob man nicht mal zusammen nach Namibia fliegen könnte.
Daraus wurde dann im Februar 2018 ein Treffen mit sieben Personen. Wir haben uns beschnuppert, Termine überlegt, über Reiseziele und Kosten gesprochen. Es wurden einige Nächte darüber geschlafen, das Für und Wider betrachtet und letztendlich war aus der Idee ein Vorhaben geworden.

Namibia 2019 wir kommen!

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén