Vier Mädels in Namibia

Unsere Tour 2019

Seite 2 von 3

Autoübernahme und weiter geht’s

Heute werden wir das Auto übernehmen und dann Richtung Norden fahren.

Da es dort vermutlich weniger Internet gibt, wird hier ein bisschen Pause sein.

Abendessen in Joe’s Beerhouse

Jetzt bin ich zum elften Mal in Namibia und war zum ersten Mal zum Essen in Joe’s Beerhouse.

Zur Rückfahrt ins Grove Guesthouse haben wir einen shuttle genutzt.

Stadtrundfahrt mit Carsten

Nach dem Frühstück bin ich mit Gitta kurz zur Post gelaufen. Die Idee in die City zu fahren, haben wir aufgegeben. Wir war alle so müde und wollten erstmal ein wenig relaxen bis uns Carsten von Bwana Tucke Tucke zu einer Stadtrundfahrt abgeholt hat.

Zuerst ging es auf eine Anhöhe und Carsten erklärte uns von dort die Umgebung von Windhoek.

Die Anfahrt war teilweise etwas abenteuerlich

Er erzählte uns von dort oben einiges über Windhoek und die Umgebung. Anschließend sind wir durch Windhoek zu den Highlights.

Nach einer kurzen Pipi-Pause in der Nähe vom Kunsthandwerkermarkt sind wir noch durch den Stadtteil Katutura gefahren. Carsten ist hier bekannt wie ein bunter Hund. Überall wurde gegrüßt und gewunken.

Carsten fuhr uns dann zurück zu Unterkunft. Er musste noch zwei unserer Koffer für den Verein Lilli ev mitnehmen.

… wir sind angekommen

Nach gut 9 Stunden – in überwiegender Dunkelheit – sind wir um kurz nach sechs Uhr gut in Windhuk gelandet. Kaum gelandet, ging dann auch schon die Sonne auf.

Unser Fahrer kam nicht, aber in Afrika macht man dann einfach einen neuen Plan. Auf dem Weg vom Flughafen zur ersten Unterkunft gab es schon die ersten Tiere zu sehen: Zwei Affen – nein – mehrere Affen, Paviane, ein Vogel Strauß und zwei Springböcke – einfach so an der Straße.

Ein gutes Frühstück – nein ein sehr gutes Frühstück 🥞😊 und nun zur guten Entspannung … werden die dicken Füße gekühlt 💦 im Pool.

Grüße vom Flughafen

Von meinem Huawei-Tablet gesendet

„Gleich geht’s los“

Waren es doch gerade eben noch Monate, Wochen, Tage … So sind es jetzt nur noch wenige Stunden … denn: „Gleich“ geht’s los!

Ich weiß gar nicht so genau, warum ich so ein bisschen arg freudig aufgeregt bin? Ist es die Vorfreude auf das Abenteuer Namibia 🦒🦓🐘? Ist es die Nicht-Freude auf den uneeeendlich langen Flug 🙃🙈? Ist es weil ich gefühlt schon ewig nicht mehr sooooo weit weg war 🌍? … Wahrscheinlich, ein bisschen von allem und noch viel mehr … 🤗

Heute geht es endlich los

Guten Morgen ihr Mitleser,
der Koffer ist gepackt, alle Vorbereitungen erledigt.
Um 17 Uhr treffen wir uns am Flughafen und dann geht es endlich los *freu*

Einer der ersten Wege in Windhoek wird für mich der Weg zur Post sein. Ich brauch‘ dringend Briefmarken. Fürs postcrossing habe ich schon ca 40 Karten vorbereitet.

Von meinem Huawei-Tablet gesendet

Testbeitrag

Testbeitrag, erstellt über das Tablet

noch neun Tage

so langsam wird es ernst. Ich glaube, wir sind alle ein bisschen aufgeregt.
Hier ist nun der letzte Stand unserer Tour für alle, die mit uns mitreisen möchten:

Windhoek, Olive Grove Guesthouse
Kambaku Safari Camp (zwei Nächte)
Onguma Bush Camp (zwei Nächte)
Etosha Nationalpark, Halali Camp
Etosha Nationalpark, Okaukuejo Camp (zwei Nächte)
Omandumba Guestfarm – Bush Camp (zwei Nächte)
Swakopmund, Organic Square Guesthouse (drei Nächte)
Tsondab Valley Lodge
A little Sossus Lodge (zwei Nächte)
Maltahohe, Namseb Lodge (drei Nächte)
Farm Heimat (zwei Nächte)
Windhoek, Vondelhof Guesthouse (zwei Nächte)
Hohewarte Guestfarm

das ist der erste Teil, von Windhoek bis Swakopmund
und der zweite Teil, von Swakopmund bis Windhoek bzw. Flughafen

Was bisher geschah, Teil 2

Im Februar 2019 kam Carsten Möhle mit einem Vortrag nach Hanau.
Gitta hatte an diesem Abend Zeit und so konnten wir einen lustigen und informativen Abend zusammen verbringen.
Mit Carsten werden wir an unserem Ankunftstag eine Stadtrundfahrt in Windhoek machen.

Ende März 2019 haben wir uns ein weiteres Mal zusammen getroffen. Diesmal waren wir in Groß Umstadt im Farmerhaus. Dies war sicherlich schon eine gute Einstimmung auf afrikanisches Essen und Ambiente.

Ein letztes Treffen gab es dann Anfang August, zuhause bei Margit.
Wir hatten einen Tag vorher unsere Tourunterlagen von Namibia Adventures bekommen.

Bei wirklich sehr lekkerem Essen (Margit hat Bobotie gekocht) und einem guten Glas Wein wurde dann die Tour nochmal besprochen und bis dahin offene Fragen geklärt.

Präsentiert von WordPress & Theme erstellt von Anders Norén