Kurz vor Sonnenaufgang bin ich wach geworden, schnell ins Bad, dann einen Kaffee holen und vor das Zelt gesetzt. Gitta machte auch schon ihre Runde und so haben wir zusammen den Sonnenaufgang genossen. Ich liebe diese Zeit, mit einer Tasse Kaffee den Tag zu begrüßen.

Um 7:30 Uhr sind wir mit unserem Guide losgefahren. Ein Morningdrive im offenen Auto und es war saukalt!

In der Zeit bis 11 Uhr haben wir viel erfahren und schon einiges an Tieren gesehen. Ein Highlight waren sicherlich die beiden Honigdachse. Leider waren sie so schnell, dass es kein gutes Foto davon gibt.

Zurück am Camp wurden wir mit einem lekkeren Brunch empfangen.

Unser Guide meinte dann, die Ladies könne Jetzt ein Buch lesen und er müsste jetzt ein bisschen ruhen.

Nach unserer Pause gab es wieder Kaffee und dann ging es gleich weiter zur nächsten Tour. Diesmal sind wir zu einem Hide (Versteck) gefahren. An dieser Stelle werden von Jägern Tierreste hingelegt und die Geier finden ihr Fressen. Leider lag nicht mehr so viel dort und die Geier waren wohl schon satt. Sie saßen zumindest recht faul auf den umliegenden Bäumen.

Der Sundowner musste am Bohrloch stattfinden, da sonst die Sonne ganz weg gewesen wäre. Gin Tonic fiel leider aus, mangels Gläser. Dafür gab es Bier!

Dann ging es zurück und es gab das letzte Abendessen in dieser tollen Unterkunft.